Schwangerschaft

"15 Millionen ungewollte Schwangerschaften", die durch eine niedrige Empfängnisverhütung in 35 ärmeren Ländern entstehen

Keine moderne Empfängnisverhütung angemessen oder auf traditionelle Methoden wie "Rückzug" und "Fruchtbarkeitsbewusstsein" verlassen sind die Gründe für die überwiegende Mehrheit der 16, 7 Millionen ungewollten Schwangerschaften, die über ein Drittel der Weltbevölkerung, nach Epidemiologen auf der Welt konzipiert werden Gesundheitsorganisation.


Die Verwendung der Rückzugsmethode, um zu verhindern, dass Spermien das Ei erreichen, war eine der unzuverlässigen traditionellen Methoden der Empfängnisverhütung, wie auch die fruchtbarsten Monate des Monats zu vermeiden.

Die Forscher fanden heraus, dass 15 Millionen der ungewollten Schwangerschaften in den 35 untersuchten Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen möglicherweise verhindert worden wären, wenn moderne Verhütungsmethoden verwendet worden wären.

Die von Epidemiologen für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführte Analyse wird in Human Reproduction, der Zeitschrift der Europäischen Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie, veröffentlicht.

Die Schätzungen wurden durch Extrapolation von Daten aus demografischen und Gesundheitserhebungen erzielt, die zwischen 2005 und 2012 in 35 Ländern durchgeführt wurden, von Aserbaidschan in Asien bis Simbabwe in Afrika.

Die Probleme unter der Unterauslastung moderner Verhütungsmethoden haben politische Lösungen, sagt einer der Autoren der Studie, Dr. Howard Sobel.

Als regionaler Koordinator der Abteilung für Reproduktion, Mutter, Neugeborene, Kinder und Jugendliche im Westpazifik der WHO sagt er:

"Es müssen nationale Strategien entwickelt werden, um unbegründeten Gesundheitsproblemen, Angst vor Nebenwirkungen, Widerstand und unterschätztem Risiko einer Schwangerschaft entgegenzuwirken.

Diese müssen mit einer qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Verhütungsmethode gekoppelt werden. "

Empfängnisverhütende Methoden wurden als modern, traditionell oder nicht existent eingestuft. Herkömmliche Methoden umfassten den Entzug des Penis vor der Ejakulation und kalendarische Methoden zur Vermeidung von Sex während des fruchtbarsten Teils des Menstruationszyklus einer Frau.

Die als modern eingestufte Empfängnisverhütung umfasst die folgenden (zusammen mit einer Technik, die Unfruchtbarkeit während der Abwesenheit von Perioden annimmt, die von Frauen erlebt wurden, die in den ersten Lebensmonaten ausschließlich stillen - die "Laktations-Amenorrhoe" -Methode):

  • Kombinierte orale Kontrazeptiva
  • Progestogen-only-Pillen
  • Implantate
  • Injizierbare Kontrazeptiva
  • Intrauterinpessare ("Coils")
  • Männliche und weibliche Kondome
  • Sterilisation.

Die Forscher stellten fest, dass verglichen mit der Verwendung dieser modernen Methoden eine 2, 7-mal höhere Wahrscheinlichkeit einer ungewollten Schwangerschaft durch herkömmliche Methoden der Empfängnisverhütung bestand. Eine herkömmliche oder andere Methode der Empfängnisverhütung war nicht mit dem Risiko einer ungewollten Schwangerschaft verbunden.

Von schätzungsweise 16, 7 Millionen ungewollten Schwangerschaften pro Jahr in den 35 Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen könnten 15 Millionen vermeidbar sein, wenn die moderne Verhütungsmethode korrekt angewendet wird.

Statt dessen verwendeten geschätzte 13, 5 Millionen Frauen überhaupt keine modernen Methoden, und weitere 1, 5 Millionen nutzten sie falsch.

Die für die Daten verwendeten Demographie- und Gesundheitserhebungen wurden weltweit standardisiert und befragten Interviewer in persönlichen Treffen mit Frauen.

Unbegründete Ängste

Die 14.893 Frauen in den Umfragen, die nicht schwanger werden wollten, aber keine moderne Verhütungsmethode verwendeten, wurden gebeten, einen Hauptgrund dafür zu nennen.

Die Angst vor Nebenwirkungen oder gesundheitlichen Bedenken wurde von 37% genannt - eine Antwort, die sich nicht nach der Kategorie des Wohlstands unterschied, obwohl zwei Drittel dieser Frauen keine weiterführende Schule hatten.

Der Widerstand gegen die Empfängnisverhütung war der nächste Hauptgrund, der von 22% der Frauen angeführt wurde. Diese Antwort gruppierte Opposition oder religiöses Verbot von der Frau selbst, ihrem Partner oder jemand anderem.

Weitere Gründe, die Frauen in den Umfragen für die Nichtverwendung moderner Verhütungsmethoden gaben, sind:

  • Unterschätzung des Risikos, schwanger zu werden (zitiert von 18%) - dies beinhaltete den Glauben, dass es unwahrscheinlich sei, wenn während des Geschlechtsverkehrs, der Ehescheidung oder der Abwesenheit des Ehemannes eine Schwangerschaft stattfand
  • Die Kosten sind zu hoch (2%) oder der Anbieter moderner Kontrazeption ist zu weit weg
  • Mangel an Wissen, einschließlich über den Erhalt von Verhütungsmitteln (2%) oder über die verfügbaren Methoden
  • Die Umfragen ergaben auch die Möglichkeit, "andere Gründe" zu beantworten, und dazu gehörte Fatalismus - ein Glaube an das Schicksal, der Ereignisse wie die Schwangerschaft kontrollierte.
  • Dr. Sobel sagt, die größte Sorge über die Gesundheit sei "nicht durch Beweise belegt".

    Das Problem, fügt er hinzu, wird durch die Art und Weise ergänzt, in der Gesundheitspersonal eine "wichtige Rolle bei der Beruhigung, Aufklärung, Behandlung von Symptomen und der Suche nach den Methoden, die am besten zu einem Individuum passen, spielen". Dr. Sobel sagt:

    "Frontline Health Workers brauchen die Fähigkeiten, dies zu tun, und unsere Erfahrung ist, dass viele die gleichen Missverständnisse haben.

    Wir könnten die überwältigende Mehrheit der Schwangerschaften verhindern, wenn wir die Mythen und Fehleinschätzungen über moderne Methoden entlarven und langfristige Verhütungsmethoden wie Implantate und Intrauterinpessare einsetzen könnten. "

    Dr. Sobel setzt auf internationale Bemühungen im Bereich der Frauengesundheit. Das Ziel der Vereinten Nationen war der universelle Zugang zu reproduktiver Gesundheit bis 2015, als ihre "Millenniumsentwicklungsziele" vor 10 Jahren vereinbart wurden, aber: "Von allen gesundheitsbezogenen Millenniumsentwicklungszielen ist der universelle Zugang zur reproduktiven Gesundheit der einzige die meisten nicht auf der Strecke ", sagt Dr. Sobel.

    Konkrete Maßnahmen seien verfügbar, um dieses Scheitern um "in der nächsten Ära" der UN-Ziele zu lenken, sagt er - und "strategische Investitionen in Methoden wie Implantate, obwohl teuer im Voraus, sind für Familien, Regierungen und die Gesellschaft viel weniger kostspielig als größere Familien wegen unerwünschter Schwangerschaften. "

    Tipp Der Redaktion

    Kategorie Schwangerschaft, Interessante Artikel

    CinryzeTM Ersatztherapie verhindert hereditäres Angioödem in der Schwangerschaft - Schwangerschaft
    Schwangerschaft

    CinryzeTM Ersatztherapie verhindert hereditäres Angioödem in der Schwangerschaft

    WASHINGTON DC - Cinryze (C1-Inhibitor-nf) Ersatztherapie sollte als routinemäßige Komponente des Managements von Schwangeren mit hereditärem Angioödem (HAE) betrachtet werden, sagten Forscher hier auf der jährlichen American Academy of Allergy, Asthma and Immunology (AAAAI) 2009. James W. Baker, MD, mit dem Allergie-, Asthma- und Dermatologie-Forschungszentrum in Lake Oswego, Oregon, und Kollegen machten die Empfehlung nach ihren Untersuchungen, die zeigten, dass die Therapie in einer kleinen Serie von schwangeren Frauen mit HAE wirksam und sicher war. &qu
    Nachrichten
    Schwangere Frauen ermutigt, Grippeimpfung zu bekommen - Schwangerschaft
    Schwangerschaft

    Schwangere Frauen ermutigt, Grippeimpfung zu bekommen

    Schwangere Frauen werden ermutigt, dafür zu sorgen, dass sie in diesem Jahr für ihre Grippeimpfungen an die Reihe kommen. March of Dimes und neun weitere führende nationale Gesundheitsorganisationen haben einen Brief unterzeichnet, in dem Gesundheitsdienstleister aufgefordert werden, schwangeren Frauen und solchen, die schwanger werden wollen, den Grippeimpfstoff zu geben. N
    Nachrichten
    Mehrfachgeburten kosten unverhältnismäßig mehr als Einzelgeburten - Schwangerschaft
    Schwangerschaft

    Mehrfachgeburten kosten unverhältnismäßig mehr als Einzelgeburten

    Da sich die Reproduktionstechnologie - wie die IVF- und Ovulationsinduktion - immer weiter verbreitet hat, hat die Anzahl der resultierenden Mehrlingsschwangerschaften zugenommen. Aber der Erfolg in einem Bereich ist für die Gesundheit der Bürger von Bedeutung, da Mehrlingsschwangerschaften höhere Gesundheitsrisiken und zu hohe Kosten für die Gesundheitsversorgung mit sich bringen. Fo
    Nachrichten