Pädiatrie

40% der Eltern geben jungen Kindern Drogen, die sie nicht sollten

Vierzig Prozent der Eltern geben immer noch Kinder unter 4 Jahren Husten Medikamente, die sie nicht erhalten sollten, nach einer Umfrage der University of Michigan. Trotz des Ratschlags der Ärzte wenden sich viele Eltern noch immer an OTC-Hustenmedikamente für ihre ganz jungen Kinder.
Es ist nicht verwunderlich, dass Eltern Medikamente für ihre kleinen Kinder bekommen, zumal die meisten von ihnen fünf bis zehn Mal pro Jahr Erkältungen bekommen. Das Problem ist, dass 40% der Eltern diesen Kleinen Medikamente geben, die sie nicht nehmen sollten, schrieben Forscher von der University of Michigan.
In der "University of Michigan CS Mott Kinderkrankenhaus National Umfrage über die Gesundheit von Kindern", über 40% der Eltern sagten, sie geben ihrem Kind unter 4 Jahren Husten Medikamente oder Multi-Symptom-Medikamente. Fünfundzwanzig Prozent der Befragten sagten, sie gaben ihren jungen Kindern abschwellende Mittel.
Die FDA (Food and Drug Administration) gab 2008 eine Empfehlung heraus, dass diese OTC-Medikamente nicht an Säuglinge und Kinder unter zwei Jahren verabreicht werden sollten. Diese Medikamente haben sich bei sehr jungen Kindern nicht als wirksam erwiesen und sind mit schweren Nebenwirkungen verbunden, sagte Matthew M. Davis, MD, MAPP, Direktor der CS Mott Children's Hospital National Umfrage über Kindergesundheit.
Husten- und Erkältungsmedikamente von OTC-Herstellern reagierten auf die Empfehlung der FDA, indem sie ihre Etiketten wechselten und erklärten, dass ihre Produkte nicht für Kinder unter vier Jahren verwendet werden sollten.
Davis sagte:
"Diese Produkte verkürzen die Dauer der Infektion nicht und Missbrauch kann zu ernsthaften Schäden führen.
Was jedoch verwirrend sein kann, ist, dass diese Produkte häufig als "Kindermedikamente" gekennzeichnet sind. Die Details sind oft auf der Rückseite der Box, in Kleingedrucktes. Hier finden Eltern und Betreuer Hinweise, dass sie bei Kindern unter 4 Jahren nicht verwendet werden sollten. "

Sehr kleine Kinder, die Husten und Erkältungsmittel einnehmen, können folgende Nebenwirkungen haben:
  • Krämpfe
  • allergische Reaktionen
  • Arrhythmie
  • Verwechslung
  • Verstopfung
  • Schläfrigkeit
  • Halluzinationen
  • Übelkeit
  • flache und langsame Atmung
  • Schläfrigkeit
Es wurden keine Unterschiede zwischen Vätern, Müttern und Eltern aller Rassen / Ethnien in Bezug auf ihre Wahrscheinlichkeit, ihren sehr jungen Kindern OTC-Husten und Erkältungsmittel zu geben, gefunden. die gleichen Muster wurden über alle Haushaltseinkommen gefunden.
Davis sagte: "Produkte wie diese können für Erwachsene funktionieren, und Eltern denken, dass sie auch ihren Kindern helfen könnten. Aber was für Erwachsene gut ist, ist nicht immer gut für Kinder."
Davis drängt Eltern, die Richtungen von OTC-Husten- und Erkältungsmedikationen sorgfältig zu lesen. Bei Fragen zu diesen Medikamenten sollten sie sich auch an ihren Arzt wenden.
Davis sagte: "Weil kleine Kinder oft an kälteähnlichen Symptomen leiden, ist mehr Forschung erforderlich, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Husten- und Erkältungsmittel bei unseren kleinsten Patienten zu testen."

Forscher der Universität von Melbourne und Royal Children's Hospital fanden 2008 heraus, dass über 40% der Eltern Hustenmittel für Kinder unter zwei Jahren verwendet hatten, obwohl dies nicht empfohlen wurde.
Geschrieben von Christian Nordqvist

Tipp Der Redaktion

Kategorie Pädiatrie, Interessante Artikel

Regelmäßige Familienessen können die Auswirkungen von Cybermobbing bei Jugendlichen reduzieren - Pädiatrie
Pädiatrie

Regelmäßige Familienessen können die Auswirkungen von Cybermobbing bei Jugendlichen reduzieren

In diesen Zeiten des geschäftigen und schnelllebigen Lebensstils kann das Sitzen zu einem Familienessen ein seltener Luxus sein. Eine neue Studie legt jedoch nahe, dass regelmäßige Mahlzeiten für Teenager sie vor den negativen Auswirkungen von Cyberbullying schützen könnten. Regelmäßige Mahlzeiten für Familien könnten die Auswirkungen von Cybermobbing bei Jugendlichen reduzieren, so die Forscher. Laut Eno
Nachrichten
Eine Studie über gleichgeschlechtliche Elternschaft - Pädiatrie
Pädiatrie

Eine Studie über gleichgeschlechtliche Elternschaft

Eine Übersicht und Studie, die in Social Science Research veröffentlicht wurde, besagt, dass Kinder, die von gleichgeschlechtlichen Eltern aufgezogen werden, häufiger ein niedrigeres Einkommen, eine schlechtere psychische und physische Gesundheit sowie ein höheres Maß an Rauchen und Kriminalität haben. Dies
Nachrichten
Eisenergänzung hilft anämischen Kindern - Pädiatrie
Pädiatrie

Eisenergänzung hilft anämischen Kindern

Blutarmut ist weltweit ein wichtiges gesundheitliches und klinisches Problem. Forscher der Universität von Melbourne, Australien, behaupten, dass die tägliche Gabe von anämischen Kindern im Grundschulalter, die Eisenergänzungsmittel enthalten, sowohl kognitive als auch physische Vorteile bietet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass etwa 25% der weltweit schulpflichtigen Kinder anämisch sind, wobei in der Hälfte der Fälle nicht genügend Eisen in der Nahrung enthalten ist. Eisenma
Nachrichten