Krebs

40 Prozent Krebs sind vermeidbar: Botschaft zum Weltkrebstag

In diesem Jahr lautet die Botschaft für den Weltkrebstag am 4. Februar: "Krebs kann ebenfalls verhindert werden". Experten gehen davon aus, dass 40 Prozent der weltweit diagnostizierten 12, 4 Millionen Krebserkrankungen und 7, 6 Millionen Todesfälle durch Krebs verhindert werden könnten über die Vermeidung von Infektionen und veränderter Lebensstile.
Die Internationale Union gegen Krebs (UICC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die den Weltkrebstag prägen, sagten, solche Reduktionen könnten in Reichweite sein, wenn wir "evidenzbasierte Strategien zur Krebsprävention" anwenden.
Wenn jemand mit einem einzigen Impfstoff oder einer Droge auftrat, die erwiesenermaßen 40 Prozent aller Krebserkrankungen heilte, würden wir alle auf der Straße tanzen, doch im Grunde ist dies das, was wir der UICC gesagt haben, außer dass es nicht in einer Tablette ist Es ist in vielen verschiedenen Teilen von Wissen und Strategien, wir müssen sie nur effektiv und umfassend anwenden.
Die UICC sagte, dass Strategien zur Krebsprävention einfache Dinge beinhalten wie:

  • Verzicht auf Tabakkonsum und Vermeidung von Passivrauch,
  • Beschränkung des Alkoholkonsums,
  • Vermeiden Sie zu viel Sonne,
  • Durch gesunde Ernährung und Bewegung auf ein gesundes Gewicht achten und
  • Schutz vor krebserregenden Infektionen.
Zum Weltkrebstag hat die UICC einen Bericht mit dem Titel "Krebs kann auch verhindert werden: Schutz gegen krebserregende Infektionen" vorbereitet, der 9 Infektionen hervorhebt, die zu Krebs führen können: einschließlich Gebärmutterhals- und Leberkrebs, die durch Impfungen verhindert werden können .
Diese Impfstoffe sollten oberste Priorität haben, nicht nur in den Industrieländern, sondern auch in den Entwicklungsländern, wo beispielsweise 80 Prozent der Gebärmutterhalskrebsarten auftreten, so die UICC.
Die neun in dem Bericht behandelten Infektionsgebiete sind: Hepatitis-B-Virus (verursacht Leberkrebs); Hepatitis-C-Virus (eine wachsende Bedrohung, die auch Leberkrebs verursacht); HPV (bestimmte Stämme verursachen Gebärmutterhalskrebs); Epstein-Barr-Virus (verursacht Burkitt-Lymphom, besonders häufig bei Kindern im äquatorialen Afrika); HIV (Kaposi-Sarkom und AIDS-verwandte Lymphome); Helicobacter pylori (ein Bakterium, das Magenkrebs verursachen kann); Leberegel und Krebs der Gallenwege; Schistosomiasis und Blasenkrebs; und HTLV-1 und adulte T-Zell-Leukämie.
Der Bericht erklärt, dass Infektionen in den letzten drei Jahrzehnten zu einem wichtigen Risiko für Krebs geworden sind und schlägt vor, dass sich die aktuelle Krebsforschung auf ihre Prävention, Erkennung und Behandlung konzentrieren sollte.
Co-Autor Harald zur Hausen, der den Nobelpreis für seine Entdeckung von humanen Papillomviren (HPV), die Gebärmutterhalskrebs verursacht, erhielt, schrieb, dass:
"Weltweit sind die Bemühungen zur Identifizierung von Erregern, die an menschlichen Krebserkrankungen beteiligt sind, und zur Untersuchung der Mechanismen ihrer Entstehung zu Krebs immer noch bemerkenswert unterrepräsentiert."
Als Beispiele für das, was erreicht werden kann, nennt er die Entwicklung von Impfstoffen, die Hepatitis-B-Virus-gebundenen Leberkrebs und HPV 16 und 18, die zu Gebärmutterhalskrebs führen, zu verhindern. Er schrieb auch, dass, wenn die Infektion verhindert hat, dann kann eine frühe Intervention auch funktionieren, wie Antibiotika, Infektionen des Bakteriums H. pylori zu Magenkrebs zu verhindern.
Zur Hausen argumentiert, dass "das Bewusstsein für den Beitrag von Infektionen zur globalen Krebsbehandlung und für Maßnahmen für integrierte Krebsbekämpfungspläne zur Bekämpfung dieser Infektionen erhöht werden muss".
Die vorliegende UICC-Kampagne betont die Bewusstseinsbildung in den Bereichen: Primärprävention von Krebs, der Infektionen durch Impfung verursacht; Vermeiden von Infektionen, wo immer dies möglich ist (zB Veränderung des Sexualverhaltens, sichere Aufbewahrung von Lebensmitteln, sichere Blutprodukte); Früherkennung durch Früherkennung und Diagnose; Entwicklung gezielter Behandlungen für chronische und akute Infektionen; Integration von Krebskontrolle mit Programmen für andere chronische Krankheiten.
"Krebs kann auch verhindert werden: Schutz gegen krebserregende Infektionen."
Neerja Bhatla, Meinhard Classen, Lynette Denny, Johan Fagan, Silvia Franceschi, Serigne Magueye Gueye, Mohamed Jalloh, Zainab Mohamed, Twalib A. Ngoma, Lamine Niang, Christian Prinz, Swee Chong Quek, Julie Torode, Steven Wiersma, Scott Wittet, Wei -check Du, Harald zur Hausen.
Internationale Union gegen Krebs, Genf, 2010
ISBN 978-2-9700533-0-9
Englisch, pdf Version.
Quelle: UICC.
Geschrieben von: Catharine Paddock, PhD

Tipp Der Redaktion

Kategorie Krebs, Interessante Artikel

Krebspatienten mit Depressionen können sich nach der Behandlung weniger gut erholen - Krebs
Krebs

Krebspatienten mit Depressionen können sich nach der Behandlung weniger gut erholen

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Patienten mit Kolorektalkarzinom, die an einer Depression erkrankt sind, sich nach einer Operation deutlich weniger gut erholen als Patienten ohne Depression. Die Forscher sagen, dass die bahnbrechende Studie die wichtige Rolle zeigt, die die psychische Gesundheit bei der Krebsregeneration spielt, und die Notwendigkeit, auf die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten vor, während und nach der Behandlung einzugehen.
Nachrichten
Zucker und Krebs: Eine Überraschungsverbindung oder 50 Jahre Vertuschung? - Krebs
Krebs

Zucker und Krebs: Eine Überraschungsverbindung oder 50 Jahre Vertuschung?

Kann Zucker Krebs verursachen? Es scheint, dass in einer Studie, die vor fast 50 Jahren von der Zuckerindustrie finanziert wurde, Hinweise gefunden wurden, die diesen Weg weisen, aber die Arbeit wurde nie veröffentlicht. Ein von der Industrie finanziertes Forschungsprojekt fand bei Ratten, die mit einer hohen Menge an Haushaltszucker gefüttert wurden, höhere Konzentrationen eines Krebs verursachenden Enzyms. D
Nachrichten
Nahrungsergänzung mit Vitamin C oder E, die nicht mit einem verringerten Risiko für Prostata oder andere Krebsarten verbunden ist - Krebs
Krebs

Nahrungsergänzung mit Vitamin C oder E, die nicht mit einem verringerten Risiko für Prostata oder andere Krebsarten verbunden ist

Eine langfristige Supplementierung mit Vitamin E oder Vitamin C scheint das Risiko für Prostatakrebs oder andere Krebsarten nicht zu verringern, so eine Studie, die am 9. Dezember 2008 online in JAMA veröffentlicht wurde . Dies wird am 7. Januar 2008 veröffentlicht, wurde aber wegen der großen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit früh veröffentlicht. Mehr
Nachrichten