Schweinegrippe

50 Prozent der Arbeitnehmer im Gesundheitswesen in Hong Kong weigern sich, die Schweinegrippe Impfstoff zu bekommen

Eine Studie, die auf bmj.com veröffentlicht wurde, berichtet, dass etwa die Hälfte der in Hongkong befragten Gesundheitshelfer sagen, dass sie aufgrund von Ängsten vor Nebenwirkungen und Zweifeln über die Wirksamkeit nicht gegen die Schweinegrippe geimpft würden.
Dennoch betonen die Autoren, dass die Impfung eine der wirksamsten Methoden zur Verringerung von Krankheit und Tod im Zusammenhang mit der Grippepandemie ist. Sie glauben, dass die Vorteile mögliche Risiken in hohem Maße kompensieren.
Die Ergebnisse der Forschung sind nach Ansicht der Autoren unerwartet, da SARS in Hongkong so große Auswirkungen hatte. Die Studie wurde zur gleichen Zeit durchgeführt, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren Alarm für die Schweinegrippe auf Phase 5 eskalierte.
Die Ergebnisse sind vergleichbar mit einer kürzlich in Großbritannien durchgeführten Umfrage unter fast 1.500 Lesern der Zeitschrift Nursing Times. Es zeigte sich, dass 30 Prozent der Krankenschwestern sagten, sie hätten keinen Impfstoff gegen die Schweinegrippe.
Die Studie dokumentiert, dass praktisch alle Länder, die einen Plan für eine Grippepandemie haben, die Beschäftigten im Gesundheitswesen als vorrangige Gruppe impfen wollen, um die grundlegende Gesundheitsinfrastruktur ihrer Länder zu schützen. Diese Politik wird jedoch nur erfolgreich sein, wenn eine hohe Aufnahme des Impfstoffes erfolgt.
Angesichts der Ergebnisse dieser Studie erwähnt Hauptautor Professor Paul Chan von der Chinesischen Universität Hong Kong, dass eine Kampagne zur Förderung der Impfung unter Beschäftigten im Gesundheitswesen erforderlich ist.
Über 8.500 Ärzte, Krankenschwestern und verwandte Gesundheitsfachkräfte wurden befragt. Alle arbeiteten in 31 Krankenhausabteilungen für Innere Medizin, Pädiatrie und Notfallmedizin in Hongkong.
Die Teilnehmer wurden zunächst von Januar bis März 2009 befragt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Influenza-Pandemiewarnung der WHO in Phase 3. Dann wurden sie im Mai 2009 erneut befragt. Zu diesem Zeitpunkt hob die WHO ihre Pandemiewarnung auf Phase 5 auf und war die erste Die Zeitteilnehmer wurden speziell gefragt, ob sie bereit wären, gegen die Schweinegrippe geimpft zu werden. Für die erste Umfrage ergab sich eine Rücklaufquote von 46, 6 Prozent und für die zweite Umfrage von 48 Prozent.
Ungefähr 28 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereit wären, gegen die Vogelgrippe (H5N1) geimpft zu werden. Interessanterweise erklären die Autoren, dass "trotz der Tatsache keine signifikanten Änderungen in der Bereitschaft, vor der Pandemie H5N1-Impfstoff zu akzeptieren, beobachtet wurden die Eskalation in Phase 5 wegen der breiten Verbreitung des H1N1-Virus (Schweinegrippe). "
Als sich die WHO-Warnstufe in Phase 5 befand, sagten 47, 9 Prozent der Befragten, dass sie bereit wären, gegen die Schweinegrippe (H1N1) geimpft zu werden.
Die häufigsten Gründe für eine Absicht zu akzeptieren waren:
• "möchte geschützt werden"
• "dem Rat der Gesundheitsbehörde folgend"
Die häufigsten Gründe für die Ablehnung waren:
• "Sorgen über Nebenwirkungen"
• "Abfrage der Wirksamkeit des Impfstoffs"
• "wollte einfach nicht den Impfstoff"
Leute, die sagten, dass sie die Impfung gegen die Schweinegrippe akzeptieren würden, waren tendenziell jünger. In der Regel hatten sie 2008/2009 den Impfstoff gegen die saisonale Grippe erhalten und befürchteten, dass sie häufiger an der Schweinegrippe erkranken würden.
Die Autoren schreiben abschließend: "Nach unserem Wissen ist dies die größte Studie, die durchgeführt wurde, um die Bereitschaft von Pflegekräften zu bewerten, vor der Pandemie Grippe-Impfung zu akzeptieren, und es gibt wichtige Informationen über Hindernisse für die Impfung. Kampagnen zur Förderung der Impfung sollten in Betracht ziehen Wissenslücke der Mitarbeiter und der spezifischen Zielgruppen für die Intervention. "
Rachel Jordan von der University of Birmingham und Andrew Hayward vom UCL Center for Infectious Disease Epidemiology betonen in einem assoziierten Editorial, dass Impfungen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen für ihren eigenen Schutz und die Sicherheit ihrer Patienten von entscheidender Bedeutung sind. Es könnte hilfreich sein, den NHS während der Schweinegrippe-Pandemie voll funktionsfähig zu halten.
Sie behaupten, dass Bildungs- und Werbekampagnen allein nicht ausreichten, um Beschäftigte im Gesundheitswesen davon zu überzeugen, geimpft zu werden, "sondern die zusätzliche Verwendung von bequemen mobilen Systemen, Überwachungs- und Feedbacksystemen und die Verwendung von" Opt-Out "-Systemen (wo Gesundheitsarbeiter brauchen) um ihre Gründe für die Nichtannahme des Impfstoffs anzugeben, zeigen Sie Versprechen. "
30% der Krankenschwestern wollen keinen Grippeimpfstoff
"Bereitschaft von Gesundheitsfachkräften aus Hongkong, vor der Pandemie Influenza-Impfung bei verschiedenen WHO-Warnstufen zu akzeptieren: zwei Fragebogenumfragen"
Josette SY Chor, Assistenzprofessor, Karry LK Ngai, Postdoktorand, William B Goggins, Assistenzprofessor, Martin CS Wong, Associate Professor, Samuel YS Wong, Associate Professor, Nelson Lee, Associate Professor, Ting-Fan Leung, Professor, Timothy H Rainer, Professor, Sian Griffiths, Professor, Paul KS Chan, Professor
BMJ 2009; 339: b3391
doi: 10.1136 / bmj.b3391
"Sollten Gesundheitsarbeiter den Schweinegrippeimpfstoff haben?"
Rachel Jordan, Dozentin und NIHR-Forschungsmitarbeiter, Andrew Hayward, Dozent
doi = 10.1136 / bmj.b3398
bmj.com
Geschrieben von Stephanie Brunner (BA)

Tipp Der Redaktion

Kategorie Schweinegrippe, Interessante Artikel

Forscher beschreiben die Geschichte der Schweinegrippe und warnen vor der Verwendung ausgestorbener Viren - Schweinegrippe
Schweinegrippe

Forscher beschreiben die Geschichte der Schweinegrippe und warnen vor der Verwendung ausgestorbener Viren

In einem führenden medizinischen Journal dieser Woche beschreiben US-Forscher die 90-jährige Geschichte der Schweinegrippe und warnen vor der Arbeit mit "Freezer" -Viren, von denen sie vermuten, dass ein H1N1-Virus, das einem vorübergehend ausgestorbenen 50er-Stamm ähnelt, etwa 20 Jahre später wieder auflebt später und weiterhin als saisonale Grippe Stamm heute zirkulieren. Der
Nachrichten
Kanada meldet ersten Fall von Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Schweinegrippe in Nova Scotia Kanada - Schweinegrippe
Schweinegrippe

Kanada meldet ersten Fall von Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Schweinegrippe in Nova Scotia Kanada

Ein kanadischer Student an der King's-Edgehill Schule in Windsor, Nova Scotia, hat nach einem Bericht in CMAJ (Canadian Medical Association Journal) von einem anderen Studenten in Kanada, der sich nach einer Reise nach Mexiko angesteckt hatte, die Schweinegrippe aufgefangen. Patricia Jreige von Nova Scotia Promotion and Protection sagt, dass der Student nur leichte Symptome hat und sich gut erholt
Nachrichten