Gebärmutterhalskrebs

7% der Amerikaner haben Oral HPV

Eine Studie, die am Donnerstag online in JAMA veröffentlicht wurde, zeigt, dass 7% der Männer und Frauen in den USA das humane Papillomavirus (HPV) tragen, das eine bestimmte Form von Krebs verursacht, die den Teil des Rachens im hinteren Teil des Mundes betrifft . Die Studie legt nahe, dass eine orale HPV-Infektion überwiegend sexuell übertragen wird, und schätzt, dass Männer dreimal so häufig an einem Virus leiden wie Frauen.
Maura L. Gillison, Professorin am College of Medicine der Ohio State University (OSU) und anderen, führte die Studie durch.
Sie stellen in ihrer Einführung fest, dass wir bereits wissen, dass eine orale HPV-Infektion eine Untergruppe von Plattenepithelkarzinomen des Oropharynx (OSCCs) verursacht und dass diese mit sexuellem Verhalten in Verbindung stehen. (Oropharyngeale Plattenepithelkarzinome, die nicht durch HPV verursacht werden, stehen im Zusammenhang mit der chronischen Einnahme von Tabak und Alkohol).
Es gibt auch Hinweise, dass diese Art von Krebs bei Männern in den USA auf dem Vormarsch ist, aber was nicht so klar ist, ist, wie häufig HPV in der amerikanischen Bevölkerung ist.
Also machten sich Gillison und Kollegen daran, die Prävalenz von HPV bei Männern und Frauen in den USA zu messen.
Sie bezogen ihre Daten aus der nationalen Gesundheits- und Ernährungsuntersuchung (NHANES) 2009-2010, die über mobile Zentren repräsentative Querschnitte der US-Bevölkerung (mit Ausnahme der in den Streitkräften Tätigen und in Institutionen) abfragt.
Die Daten umfassten 5.579 Männer und Frauen im Alter von 14 bis 69, die eine orale Probe gaben (eine 30-Sekunden-Mundspülung und Gurgeln mit Mundwasser). Sie gaben auch demographische Informationen durch Interviews, die Fragen über sexuelles Verhalten und Substanzgebrauch enthielten.
Die oralen Proben wurden getestet (unter Verwendung von Polymerase-Kettenreaktion oder PCR), um zu sehen, ob sie irgendeine HPV-DNA enthielten.
Die Ergebnisse zeigten, dass:

  • Die Prävalenz der oralen HPV-Infektion betrug 6, 9%.

  • Die Prävalenz von HPV Typ 16 (der Typ, der am stärksten mit OSCCs verbunden ist) betrug 1, 0%.

  • Orale HPV-Infektionsraten waren am höchsten bei den 30 bis 34 Jahren und 60 bis 64 Jahren.

  • Männer hatten eine signifikant höhere Infektionsrate als Frauen (10, 1% versus 3, 6%).

  • Die Infektion war bei Männern und Frauen, die keinerlei sexuellen Kontakt hatten, weniger verbreitet als bei denen, die eine solche Geschichte hatten.

  • Die Infektionsrate stieg entsprechend der Zahl der Sexualpartner und der täglich gerauchten Zigaretten an.
Die Autoren schlussfolgern:
"Unter Männern und Frauen im Alter von 14 bis 69 Jahren in den USA betrug die Prävalenz der oralen HPV-Infektion 6, 9%, und die Prävalenz war bei Männern höher als bei Frauen."
"Unsere Daten belegen, dass eine orale HPV-Infektion überwiegend sexuell übertragen wird", stellen sie fest.
Geschrieben von Catharine Paddock

Tipp Der Redaktion

Kategorie Gebärmutterhalskrebs, Interessante Artikel

Sollten junge Männer gegen Humanes Papillomavirus geimpft werden? - Gebärmutterhalskrebs
Gebärmutterhalskrebs

Sollten junge Männer gegen Humanes Papillomavirus geimpft werden?

Eine neue Studie, die in Viral Immunology veröffentlicht wurde, hat eine Debatte darüber ausgelöst, ob die Humane Papillomavirus (HPV) -Impfung Männern verabreicht werden sollte. Die Überprüfung - verfügbar unter //www.liebertpub.com/vim - wurde von Gorren Low und Kollegen von der University of Southern California und David Geffen School of Medicine, Los Angeles, Kalifornien, und der Georgetown University School of Medicine, Washington, DC durchgeführt. Die Fo
Nachrichten
Gebärmutterhalskrebs-Screenings fehlen in Entwicklungsländern - Gebärmutterhalskrebs
Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs-Screenings fehlen in Entwicklungsländern

Eine Studie in der Open-Access-Zeitschrift PLoS Medicine hat herausgefunden, dass Frauen in den Entwicklungsländern nicht die Gebärmutterhalskrebs-Vorsorgeuntersuchungen erhalten, die sie benötigen. Die Wissenschaftlerin Emmanuela Gakidou (Universität Washington, Seattle, USA) und ihre Kollegen berichten, dass Frauen in Entwicklungsländern zwar das höchste Risiko haben, Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln, aber nur wenige effektiv untersucht werden. Darüb
Nachrichten