Fettleibigkeit / Gewichtsverlust

7 Mythen über Fettleibigkeit: Trennende Tatsache und Fiktion

Haben Sie jemals das Gerücht gehört, dass Sex Kalorien verbrennt? Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, das Naschen ist schlecht oder der Sportunterricht hilft Kindern, das Gewicht zu kontrollieren. Dies sind nur einige von vielen verbreiteten Mythen über Fettleibigkeit.
Sieben populäre Fettleibigkeit Mythen wurden in einem neuen Artikel im New England Journal of Medicine veröffentlicht .
Die Autoren vermuten, dass diese ungenauen Überzeugungen schlechte politische Entscheidungen, ungenutzte Ressourcen und sorglose Empfehlungen für die öffentliche Gesundheit fördern.
Eine Gruppe von Forschern unter der Leitung von David Allison, Ph.D., Associate Dekan für Wissenschaft an der School of Public Health an der Universität von Alabama in Birmingham (UAB), untersuchte viele Artikel in der populären und wissenschaftlichen Presse, um Fakten von Fiktion zu trennen. Die Autoren bezogen sich auf Mythen als Glaubenssätze über Fettleibigkeit, von denen vielen trotz geringer Beweise leidenschaftlich vertraut wird.
Allison sagte:
"Falsche und wissenschaftlich nicht unterstützte Überzeugungen über Fettleibigkeit sind allgegenwärtig. Als Gesundheitsfachkräfte sollten wir uns an hohe Standards halten, so dass Aussagen zur öffentlichen Gesundheit auf rigorosen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. In Fällen, in denen die Wissenschaft nicht existiert, sollten wir strenge Studien durchführen die Antworten."

Zum Beispiel, Forschung von Ende letzten Jahres schlägt vor, dass das Überspringen des Frühstücks erhöht unser Verlangen nach kalorienreichen Lebensmitteln später am Tag, aufgrund von Schaltkreisen, die eher dazu neigen, sie herauszufordern, während wir fasten.

Sieben Mythen der Fettleibigkeit

Mythos 1: Kleine, anhaltende Veränderungen in unserer Kalorienzufuhr oder wie viele wir verbrennen werden sich anhäufen, um eine größere Gewichtsveränderung auf lange Sicht zu schaffen.
  • Tatsache: Kleine Änderungen der Kalorienaufnahme oder des Brennens bauen sich nicht unbegrenzt auf. Änderungen der Körpermasse heben schließlich jede Änderung der Kalorienverbrennung oder -aufnahme auf.
Mythos 2: Realistische Zielsetzung bei der Behandlung von Fettleibigkeit ist von wesentlicher Bedeutung. Wenn keine Ziele erreicht werden, können Patienten frustriert werden und weniger Gewicht verlieren.
  • Fakt: Einige Daten weisen darauf hin, dass Menschen mehr erreichen, indem sie anspruchsvollere Ziele setzen.
Mythos 3: Verlangsamung Abnehmen ist besser als die Pfunde schnell zu vergießen. Schnelle Gewichtsverluste werden wahrscheinlich zurückgewonnen.
  • Tatsache: Menschen, die schnell abnehmen, haben nach Jahren eher ein geringeres Gewicht.
Mythos 4: Sie werden nur abnehmen, wenn Sie dazu bereit sind. Gesundheitsfachkräfte sollten die Ernährungsbereitschaft jedes Patienten messen.
  • Tatsache: Unter den Leuten, die Gewichtverlustbehandlung suchen, schlägt Forschung vor, daß das Prüfen der Bereitschaft Gewichtsabnahme nicht voraussagt oder hilft, es geschehen zu lassen.
Mythos 5: Kindergymnastikkurse in ihrem aktuellen Zustand, spielen eine wichtige Rolle bei der Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern.
  • Tatsache: Sportunterricht scheint derzeit nicht gegen Fettleibigkeit zu wirken.
Mythos 6: Stillen hilft, Fettleibigkeit für das gestillte Baby zu verhindern.
  • Tatsache: Obwohl das Stillen sowohl für Mutter als auch Kind Vorteile bringt, bestätigen die Daten nicht, dass es gegen Fettleibigkeit schützt.
Mythos 7: Ein Akt Sex kann bis zu 300 Kcal pro Person verbrennen.
  • Tatsache: In Wirklichkeit ist es im Durchschnitt nur ein Zwanzigstel davon und nicht viel mehr als auf der Couch zu liegen.

Andere Gewichtsverminderungsvermutungen und Tatsachen

Die Autoren behandelten sechs weitere "Vermutungen" - definiert als Überzeugungen, von denen angenommen wird, dass sie wahr sind, obwohl mehr Studien erforderlich sind, bevor genaue Schlussfolgerungen gezogen werden können.
Zum Beispiel, einige Forschung, die als Tatsache dargestellt wurde, sagt, dass Frühstück jeden Tag zu essen oder zu überspringen Frühstück, hilft bei der Gewichtsabnahme, aber nur wenige Studien wurden abgeschlossen, um diese Ergebnisse.
Das Gleiche gilt für die allgemeine Idee, dass der Verzehr von Gemüse alleine zu Gewichtsverlust führt oder dass das Naschen zwischen den Mahlzeiten dazu führt, dass Sie an Gewicht zunehmen. Den Autoren zufolge stützen nicht genügend zwingende Beweise diese Hypothesen, während einige Daten darauf hindeuten, dass sie falsch sein könnten.
Die Forscher stellten auch neun Forschung-nachgewiesene Gewichtverlustfakten fest. Zum Beispiel, Gewichtsverlust Programme für Kinder, die Eltern und das Kind zu Hause, neigen dazu, bessere Ergebnisse zu erreichen als Programme, die nur in der Schule oder anderen Einstellungen stattfinden.
Darüber hinaus hat die Forschung historisch gezeigt, dass genetische Faktoren eine große Rolle bei der Fettleibigkeit spielen, aber "Heritabilität ist kein Schicksal." Veränderungen im Lebensstil und in der Umwelt können genauso viel Gewichtsverlust bewirken wie die Behandlung mit Medikamenten zur Gewichtsreduktion.
Essen viel weniger Kalorien effektiv verringert Gewicht, obwohl es für viele schwierig ist, dies auf lange Sicht zu halten. Bewegung ist wichtig, aber nur, wenn sie oft genug und stark genug ist, um mehr Energie zu verbrauchen als aufgenommen.
Allison und Kollegen wunderten sich, warum die verbreitete Annahme von Fettleibigkeitsmythen und -vermutungen so häufig ist. Die Autoren wiesen auf mehrere Faktoren hin, die bei diesem Phänomen eine Rolle zu spielen scheinen.
  • Einer ist, was Experten als "bloßer Belichtungseffekt" bezeichnen - eine Idee wird häufig genug wiederholt, so dass die Leute anfangen zu glauben, dass es wahr ist.
  • Ein weiterer Faktor ist, dass die Leute einige Ideen so begehrenswert finden, dass sie sie nicht gehen lassen wollen, trotz der Beweise gegen sie.
  • Und der andere ist "Confirmation Bias" - wenn man Information sucht, nur um eine bereits gehaltene Meinung zu bestätigen.
Allison schließt:
"Glücklicherweise sind die wissenschaftliche Methode und das logische Denken dazu da, falsche Aussagen zu erkennen, Gegenvorurteile zu vermeiden und das Wissen zu erhöhen. Wir glauben, dass Wissenschaftler Antworten auf Fragen mit den stärksten experimentellen Designs suchen müssen. Als wissenschaftliche Gemeinschaft müssen wir ehrlich mit der Öffentlichkeit sein." über das, was wir wissen und nicht wissen, wenn wir vorgeschlagene Strategien zur Gewichtsreduktion oder Fettleibigkeitsprävention evaluieren. "

Geschrieben von Kelly Fitzgerald

Tipp Der Redaktion

Kategorie Fettleibigkeit / Gewichtsverlust, Interessante Artikel

Bariatric Surgery für moderate Adipositas mit Diabetes: mehr Beweise benötigt - Fettleibigkeit / Gewichtsverlust
Fettleibigkeit / Gewichtsverlust

Bariatric Surgery für moderate Adipositas mit Diabetes: mehr Beweise benötigt

Es gibt nicht genügend Beweise, um eine breit empfohlene bariatrische Operation wie Magenbypass für Patienten mit moderater Adipositas und Diabetes zu rechtfertigen, so eine systematische Übersichtsarbeit der RAND Corporation, die diese Woche in JAMA veröffentlicht wurde. Leitende Autorin Melinda Maggard-Gibbons, eine Chirurgin an der David Geffen Schule für Medizin an der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA), und ihre Kollegen kamen zu diesem Schluss, nachdem sie mehr als 30 Studien verglichen hatten, die mäßig fettleibige Diabetiker mit bariatrischer Operation verglichen mit Gegens
Nachrichten
Oxytocin Nasenspray: Wie kann es helfen, Adipositas einzudämmen? - Fettleibigkeit / Gewichtsverlust
Fettleibigkeit / Gewichtsverlust

Oxytocin Nasenspray: Wie kann es helfen, Adipositas einzudämmen?

Adipositas ist ein großes Problem in den USA heute. Da mehr als ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung als fettleibig eingestuft wird, suchen Gesundheitsbeamte nach Möglichkeiten, dieses Problem der öffentlichen Gesundheit zu reduzieren. Eine neue Studie legt nahe, dass Oxytocin Nasenspray eine Lösung sein könnte, nachdem die Forscher herausgefunden haben, dass es durch die Verbesserung der Selbstkontrolle funktionieren könnte. Könnt
Nachrichten