Brustkrebs

Diabetes und Adipositas erhöhen Brustkrebsrisiko

Ein Bericht auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium, das vom 6. bis 10. Dezember 2011 stattfand, untersuchte Krebsrisiken, die mit Diabetes verbunden sind oder übergewichtig sind. Die schwedische Studie hat gezeigt, dass Adipositas oder Diabetes nach dem 60. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, signifikant erhöht.
Die Forscher untersuchten auch die allgemeinen Krebsraten und fanden heraus, dass ein Diabetes-Medikament das Krebsrisiko zu senken scheint, während ein anderes es erhöht. Zusätzliche Daten zeigten, dass Patienten mit niedrigen Blutfettwerten mit einem erhöhten Risiko assoziiert sind.
Die Daten wurden von 1, 5 Millionen Menschen im Südwesten Schwedens zusammengetragen, die laut Forschern eine umfassende Studie zu Fettleibigkeit und Krebsrisiko liefern.
Håkan Olsson, MD, Professor in den Abteilungen für Onkologie und Krebsepidemiologie an der Universität Lund sagte:

"Wir sehen uns alle an, und wir fanden heraus, dass Diabetes bei erwachsenen Frauen und Adipositas bei Frauen im Alter von 60 Jahren und älter das Brustkrebsrisiko signifikant erhöht ... Dies ist eine nützliche Information für Frauen, die ihr Risiko kennen und Maßnahmen zur Senkung ergreifen können es."

Die Daten wurden auf knapp 3.000 Patienten bis zu 10 Jahren vor der Diagnose von Krebs und weitere 20.000 Patienten, die frei von Krebs waren, eingegrenzt. Frauen über 60 hatten eine um 55 Prozent höhere Chance, an Brustkrebs zu erkranken, wenn sie übergewichtig waren.
Olsson sagte, mindestens 15 von 100 übergewichtigen Frauen würden schließlich Brustkrebs bekommen, eine alarmierende Statistik im Vergleich zu 10% in der Allgemeinbevölkerung.
Diabetes zeigte bis zu vier Jahre vor der Krebsdiagnose ein zusätzliches Risiko von 37 Prozent, Frauen mit niedrigeren Blutfetten ein um 25 Prozent höheres Risiko.
Warum Blutfette Krebsraten beeinflussen, ist nicht klar, aber höhere Blutfette sind umgekehrt mit einem verringerten Krebsrisiko verbunden. Olsson sagte, die Studien müssten in einer anderen populationsbasierten Studie repliziert werden.
Die beiden Diabetes-Medikamente, die die Wissenschaftler untersuchten, sind: Glargin und Metformin. Die erste, Glargin, verdoppelt das Krebsrisiko fast, während die zweite, Metformin, ein acht Prozent geringeres Risiko hatte. Glargin wurde in früheren europäischen Studien mit einem höheren Krebsrisiko behaftet.
Olssons Studie wurde von der Southern Health Care Region in Schweden finanziert und auf dem CTRC-AACR San Antonio Brustkrebssymposium vorgestellt
Geschrieben von Rupert Shepherd

Tipp Der Redaktion

Kategorie Brustkrebs, Interessante Artikel

Estrogen-Only HRT schützt vor Brustkrebs - Brustkrebs
Brustkrebs

Estrogen-Only HRT schützt vor Brustkrebs

Eine in The Lancet Oncology veröffentlichte Studie zeigt, dass Frauen, die Hormonersatztherapie (HRT) einnehmen, seltener an Brustkrebs erkranken. Forscher des Fred Hutchinson Krebsforschungszentrums in Seattle, USA, haben Daten von mehr als 7.500 Frauen untersucht, die an der Women's Health Initiative (WHI) teilnahmen und über einen Zeitraum von etwa sechs Jahren HRT einnahmen.
Nachrichten
Richtige Strahlentherapie während der Patient atmet - Brustkrebs
Brustkrebs

Richtige Strahlentherapie während der Patient atmet

Radiotherapeuten kämpfen ständig, um die richtige Strahlentherapie zu verabreichen, da die Atmungsbewegung während der Strahlentherapie ein gewisses Risiko birgt, dass ein Tumor entweder eine unzureichende Dosis erhält oder das umliegende gesunde Gewebe einer potenziell toxischen Überdosis ausgesetzt ist. Dr.
Nachrichten