Ernährung

Mäßiger Kaffeetrinken kann einen vorzeitigen Tod verhindern

Unglaubliche Mengen schwarzen Goldes werden täglich in unsere Kollektivkörper gegossen, was die medizinische Wirkung des Kaffeetrinkens zu einem ständigen Studiengebiet macht. Jetzt zeigen neue Forschungsergebnisse einige interessante positive gesundheitliche Vorteile moderaten Verbrauchs.


Moderate Kaffeeaufnahme kann bestimmte Arten des vorzeitigen Todes verhindern.

Schätzungen zufolge werden täglich 2, 25 Milliarden Tassen Kaffee weltweit konsumiert.

Alles, was Menschen in so großem Umfang konsumieren, verdient eine gründliche Erforschung ihrer gesundheitlichen Vorteile oder ihres Mangels.

Kaffee ist ein komplexer Cocktail aus Chemikalien, natürlich natürlich vorkommendes Koffein. Neben diesem viel untersuchten und konsumierten Stimulans gibt es eine ganze Reihe interessanter Chemikalien.

Kaffee enthält mehr als 1.000 verschiedene und exotisch klingende Verbindungen, einschließlich Caffeoylchinasäuren, Chlorogensäuren, Diterpene, Feruloylchinasäuren, 4-Methylimidazol und p-Cumaroylchinasäuren, um nur einige zu nennen.

Die oben stark abgekürzte Liste macht die komplexen physiologischen Wirkungen des Kaffees weniger überraschend. Ist es gut oder schlecht für das Herz? Positiv oder negativ für die Leberfunktion? Hilft oder behindert sie Alzheimer oder verschlechtert sie die Auswirkungen von Diabetes?

Neue Forschungen, die in der Zeitschrift Circulation der American Heart Association veröffentlicht wurden, führen Daten aus einer Reihe von Langzeitversuchen zusammen, um die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee über einen längeren Zeitraum zu untersuchen.

Die Untersuchung verwendet Daten von 74.890 Frauen in der Nurses 'Health Study und 93.054 aus der Nurses' Health Study 2, plus 40.557 Männer aus der Follow-up-Studie der Health Professionals.

Informationen zu Ernährungsgewohnheiten wurden alle 4 Jahre aus Fragebögen gesammelt, wobei die Teilnehmer für maximal 30 Jahre nachbeobachtet wurden.

Die gesundheitlichen Vorteile von Kaffee

Die Studie ergab, dass Menschen, die eine moderate Menge Kaffee getrunken haben (weniger als fünf Tassen pro Tag), ein geringeres Risiko für Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurologische Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Selbstmord hatten.

Der Hauptautor der Studie, Dr. Ming Ding, sagt:

"Bioaktive Verbindungen in Kaffee reduzieren Insulinresistenz und systematische Entzündung. Sie könnten für die umgekehrte Assoziation zwischen Kaffee und Mortalität verantwortlich sein."

Interessanterweise umfasste die Studie koffeinhaltigen und entkoffeinierten Kaffee, so dass zumindest einige der gemessenen Vorteile von Kaffee als sekundär zum Koffeingehalt erscheinen.

Die Gruppe sorgte auch dafür, den Alkohol- und Tabakkonsum zu kontrollieren, da diese bei Kaffeetrinkern relativ hoch waren, verglichen mit Nicht-Kaffeetrinkern.

Die Autoren stellen klar, dass die Studie nicht darauf abzielt, eine direkte Verursachung zwischen Kaffeetrinken und Krankheit aufzuzeigen, so dass Schlussfolgerungen in diesem Stadium verfrüht wären. Ein weiterer Nachteil, auf den das Forschungsteam hingewiesen hat, war die Tatsache, dass sich die Teilnehmer darauf verlassen, dass sie ihren eigenen Kaffeekonsum genau angeben.

Frühere Ergebnisse ähnlicher Studien haben zu widersprüchlichen Ergebnissen bezüglich der Auswirkungen von Kaffee auf verschiedene Krankheiten geführt, so dass die Ergebnisse dieser Studie nicht als endgültige Beweise angesehen werden können, aber sie sind eine signifikante Ergänzung der Literatur.

Frühere Forschung über die gesundheitlichen Vorteile von Kaffee

In den letzten Jahren gab es eine breite Palette von Experimenten zu den Folgen einer hohen Kaffeeaufnahme. Die Ergebnisse scheinen zu zeigen, dass Kaffee bei Typ-2-Diabetes, Parkinson und einigen Lebererkrankungen eine positive Rolle spielt.

Auf der anderen Seite scheint Kaffee den Blutdruck und das Plasma-Homocystein negativ zu beeinflussen, was das kardiovaskuläre Risiko im Gegensatz zu den Ergebnissen der aktuellen Studie erhöht.

Darüber hinaus sind bestimmte Bevölkerungsgruppen anfälliger für negative Auswirkungen. Ein anderer Autor der Studie, Dr. Frank Hu, fügt ein weiteres Wort der Vorsicht hinzu:

"Regelmäßiger Konsum von Kaffee kann als Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung betrachtet werden. Bestimmte Bevölkerungsgruppen, wie schwangere Frauen und Kinder, sollten jedoch vorsichtig mit der hohen Koffeinaufnahme von Kaffee oder anderen Getränken umgehen."

Die Ergebnisse der aktuellen Studie sind sicherlich faszinierend. Dr. Ding und sein Team hoffen, dass weitere Forschungen in den kommenden Jahren die Rolle einiger der einzelnen Inhaltsstoffe im Kaffee auseinander reißen werden.

Als Teil des ständig wachsenden Teppichs an Informationen über die Auswirkungen von Kaffee auf die Gesundheit hat Medical News Today kürzlich untersucht, wie ein Abendkaffee unsere Körperuhr stören kann.

Tipp Der Redaktion

Kategorie Ernährung, Interessante Artikel

FDA sagt BPA Food Plastic ist sicher, aber erwartet neue Panel Bericht - Ernährung
Ernährung

FDA sagt BPA Food Plastic ist sicher, aber erwartet neue Panel Bericht

Da die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA auf abschließende Empfehlungen eines Expertengremiums wartet, verteidigt die Agentur vorläufig ihre derzeitige Position, dass mit BPA hergestellte Produkte (Bisphenol A) sicher sind, und gibt Verbrauchern auch Tipps, wie sie ihre Exposition reduzieren können zu der Chemikalie, die in Spuren in über 90 Prozent der Menschen in den USA gefunden werden kann. Die
Nachrichten
Amerikaner essen nicht genug Obst und Gemüse - Ernährung
Ernährung

Amerikaner essen nicht genug Obst und Gemüse

Ein neuer Bericht zeigt, dass die Amerikaner den nationalen Empfehlungen für den Verzehr von Obst und Gemüse nicht entsprechen. Essen mehr Obst und Gemüse reduziert das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfall und einige Krebsarten. Die Analyse der Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) kommt zu dem Schluss, dass nur 13, 1% der amerikanischen Erwachsenen genug Früchte essen und nur 8, 9% genug Gemüse essen. Die A
Nachrichten
Botulismus-Alarm in Mexiko über amerikanischem Karottensaft - Ernährung
Ernährung

Botulismus-Alarm in Mexiko über amerikanischem Karottensaft

Da Fälle von Botulismus unter Trinkern von amerikanischem Karottensaft in Mexiko berichtet werden, hat das Secretaria de Salud (Gesundheitsministerium) allen Mexikanern geraten, Karottensaft, der aus den Vereinigten Staaten importiert wurde, nicht zu konsumieren. Stores in ganz Mexiko wurden aufgefordert, amerikanischen Karottensaft aus ihren Regalen zu nehmen.
Nachrichten